Sonstiges

Gwyneth Paltrow hat zu Ehren von Martha Stewart einen „Jailbird“-Kuchen gebacken


Gwyneth Paltrow serviert Martha Stewart eine Kostprobe ihrer eigenen Medizin

Im Bild: Schokoladenwaffeln, Schlagsahne und Rache von Gwyneth Paltrow.

Erinnern Sie sich, als Martha Stewart einen Thanksgiving-Kuchen-Aufstrich veröffentlichte, den sie „Conscious Coupling“ nannte?

Nach einigen Monaten gut platzierter Einzeiler über Paltrows Platz in der Welt war der Umzug eine sorgfältig ausgearbeitete und ziemlich persönliche Ausgrabung bei Paltrow, die ihre Trennung von Chris Martin in einem Goop-Beitrag namens „Conscious Uncoupling“ bekannt gab.

Stewart schrieb in der November-Ausgabe von Martha Stewart Living: „Jeder Thanksgiving-Tisch sollte mit der Anwesenheit eines seit langem verheirateten Paares gesegnet sein, die das Beste aus einander herausholen, trotz ihrer Unterschiede völlig verliebt sind und jeden anderen Gast denken lassen: 'Ich werde haben, was sie haben.'"

Jetzt hat sich Gwyneth auf ihre eigene süße Art gerächt – mit einem Weihnachtsdessert namens „Jailbird Cake“, das Schokoladenwaffeln und Schlagsahne enthält.

Wie Sie sich wahrscheinlich erinnern, war Stewart zwischen 2004 und 2005 wegen Wertpapierbetrugs – auch bekannt als Insiderhandel – inhaftiert, wobei sie den Spitznamen „M. Diddy.“

Eine Quelle, die „dem Goop-Ersteller nahesteht“, sagte dem People Magazine: „Die Leute bei goop wissen auch, wie man Spaß hat. Wenn Martha die Vorspeise serviert hat, ist der Jailbird Cake nur ein Dessert.“

Für die neuesten Updates zu Speisen und Getränken besuchen Sie unsere Food-News Seite.

Karen Lo ist Mitherausgeberin bei The Daily Meal. Folgen Sie ihr auf Twitter @appleplexy.


Das Jahr der Promi-Schattenwerfer: Von Martha vs. Gwyneth bis Snoop Dogg und Iggy

Von Anna Silman
Veröffentlicht 29. Dezember 2014 21:30 (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

Dies war ein besonders großes Jahr für das Schattenwerfen von Prominenten. Unterstützt und unterstützt von Twitter und Instagram haben sich Prominente von links nach rechts und in der Mitte gegenseitig verbal geschossen, von Snoop Dogg, der Iggy Azalea mit Marlon Wayans in "White Chicks" verglich, bis hin zu Bette Midler, die Ariana Grande sagt, sie solle keine Hure machen „aus sich heraus. Aber auch aus dem Internet werden Rindfleisch gebraut, von Justin Bieber und Orlando Bloom, die sich auf Ibiza prügeln, bis hin zu Martha Stewart und Gwyneth Paltrow, die mit Backwaren einen Stealth-Krieg führen. Hier ist ein Rückblick auf die Dissen und Fehden, die 2014 definiert haben:

Katy Perry und Taylor Swift streiten sich
Wie Sie vielleicht gehört haben, hat Taylor Swift viele, viele beste Freundinnen, aber Katy Perry kann sich nicht länger als eine davon bezeichnen. Die ehemaligen Kumpels fielen dieses Jahr in Ungnade, nachdem Swift in einem Rolling Stone-Interview enthüllte, dass ihr 1989er Track "Bad Blood" von einer ehemaligen Freundin und Musikerkollegin inspiriert wurde, die versucht hatte, eine ihrer Arena-Touren zu sabotieren, indem sie ihre Mitarbeiter abwarb. weithin als Perry verstanden. Perrys freche Twitter-Antwort?: „Pass auf die Regina George im Schafspelz auf…“

Lorde und Diplo läuten ein
Die Fehde zwischen Perry und Swift weitete sich nach außen aus, als Katy Perrys Freund Diplo twitterte, dass jemand einen Kickstarter starten sollte, um Taylor Swift eine Beute zu besorgen. Lorde sprang dann für die neue BFF Taylor Swift ein und twitterte: "Sollen wir etwas gegen deinen kleinen Penis unternehmen, während wir schon dabei sind, hm." Diplo schlug zurück und nannte Lorde einen "Highschool-Schüler", was ... sie ist? Lorde gewinnt.

Die Schlacht von Martha und Gwyneth
Seit Martha letztes Jahr Gwyneths GOOP-Lifestyle-Geschäft beendet hat, führen Martha und Gwyneth den besten kulinarischen Kalten Krieg des Jahres, indem sie sich in ihren Rezepten subtil aufeinander einjagen, von Marthas „Conscious Coupling“-Gebäck bis zu Gwyneths „Jailbird Cake“.

Nicki Minajs epischer BET vergibt Schatten
Als Nicki Iggy Azalea während ihrer BET-Award-Rede ärgerte, qualifizierte sie ihre Bemerkungen bekanntermaßen mit einem Grinsen: „Kein Schatten. Nein, kein Schatten.“ Aber das ist Nicki, also war ihr 2014 natürlich voller Schatten, von Potshots bei Miley Cyrus auf Instagram bis hin zu ihrer anhaltenden Fehde mit Lil Kim.

Snoop Dogg führt einen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea
Dieses Jahr führte Snoop einen einmonatigen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea und begann mit einem Foto einer schwarzen Albino-Frau mit der Überschrift „Iggy Azalea No Make Up“. .“ Von da an eskalierte es mit einer Reihe wütender Tweets von Iggy und Snoop, die Azalea mit Marlon Wayans in „White Chicks“ verglich. Während es wie ein triviales Hin und Her erscheint, sind hier komplexere Kräfte am Werk, wobei The Atlantic scharfsinnig beobachtet, dass das Rindfleisch "eine seit langem bestehende Dynamik neu inszeniert, in der schwarze Männer und weiße Frauen sich mit Rassismusvorwürfen konfrontieren". und Sexismus – mit schwarzen Frauen als vertriebenen, ignorierten Mittelpunkt der Diskussion.“ Ach: Sie haben sich schließlich geküsst und geschminkt.

The Orlando Bloom und Justin Bieber haben auf Ibiza einen Staub gemacht
Es heißt, dass eine ungewöhnliche Bemerkung über Blooms Ex-Frau Miranda Kerr dazu führte, dass Bloom dem kleinen Kanadier in einem Nachtclub auf Ibiza ins Gesicht schlug. So oder so, da wir Biebs' Erfolgsbilanz kennen, sind wir sicher, dass er es auf sich hatte.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG-Diva Bette Midler (etwas heuchlerisch) rief Ariana Grande im November aus und sagte: „Es ist immer überraschend, jemanden wie Ariana Grande mit dieser albernen hohen Stimme, einer sehr gesunden Stimme, auf einer Couch herumzurutschen“ und „Du hast nicht“ aus dir eine Hure zu machen, um voranzukommen.“ Als Antwort darauf twitterte Ariana: „Bette war immer eine Feministin, die dafür stand, dass Frauen ohne Urteil tun können, was sie wollen! Ich bin mir nicht sicher, wohin die Bette gegangen ist, aber ich will diese sexy Meerjungfrau zurück. immer ein Fan, egal was ich liebe." Bette entschuldigte sich später.

Aaron Paul gegen Barbie
Als Toys 'R' Us eine Reihe von „Breaking Bad“-Actionfiguren aus ihren Regalen zog, ging Aaron Paul zu Twitter, um zu protestieren und schrieb: „Warte, also hat @ToysRUs alle Breaking Bad-Figuren aus ihren Regalen gezogen und verkauft immer noch Barbie? Hmmm. Ich frage mich, was schädlicher ist?" und fügte hinzu: „Und was ist mit all den gewalttätigen Videospielen, die Sie @ToysRUs verkaufen? Verkaufen Sie die immer noch? Florida-Mama hat es wirklich für alle vermasselt.“ Paul hat auch eine Petition veröffentlicht, um die Spielzeuge wieder einzusetzen. Sein Co-Star Bryan Cranston mischte sich ebenfalls etwas weniger verärgert ein und sagte: "Florida-Mama-Petitionen gegen Toys 'R Us wegen Breaking Bad-Actionfiguren." Ich bin so wütend, dass ich aus Protest meine Actionfigur von Florida Mom verbrenne."

Freddie Prinze Jr. ruft Kiefer Sutherland
Anfang des Jahres sprach Prinze Jr. unerwartet über seine Zeit bei "24", sagte, er hasste "jeden Moment davon" und nannte Kiefer Sutherland "den unprofessionellsten Typen der Welt". Kiefer Sutherland, immer die Gentlemen, antwortete, dass es das erste Mal war, dass er von Freddies Beschwerden gehört hatte, und wünschte ihm alles Gute.

Madeline Albright zeigt Conan, was los ist
Als Conan scherzte, dass er zu Halloween als "slutty Madeline Albright" gehen würde, hatte Albright eine scharfe Antwort und twitterte: "@ConanOBrien Ich überlege, als gut aussehender Conan O'Brien zu gehen - aber das könnte zu weit hergeholt sein." Lassen Sie das eine Lehre sein: Gehen Sie nie Kopf-an-Kopf mit einem ehemaligen Außenminister!

Azealia Banks gegen alle
In diesem Jahr setzt die notorisch aufrührerische Twitter-Rindfleischkönigin ihr Bestreben fort, jeden im Universum zu beleidigen. Einige ihrer Ziele in diesem Jahr waren T.I. (zum millionsten Mal), natürlich Iggy Azalea (nach Ferguson spuckte sie "Es ist lustig, Leute wie Igloo Australia zu sehen, die schweigen, wenn diese Dinge passieren. Schwarze Kultur ist cool, aber schwarze Themen sind sicher nicht wahr?"), und Veganer.

Jeder gegen Iggy Azalea
Von Snoop über Azealia Banks über Eminem bis Nicki scheint der umstrittene Rapper in diesem Jahr das Hauptziel der Promi-Schattenindustrie zu sein. Der vielleicht schlimmste Fall war, als Eminem rappte: "Leg das Dreck weg, Iggy. Du willst diese Vergewaltigungspfeife nicht auf mich blasen." Iggys perfekte Antwort auf die Tonhöhe:

Anna Silman

MEHR VON Anna SilmanFOLGE annaesilman


Das Jahr der Promi-Schattenwerfer: Von Martha vs. Gwyneth bis Snoop Dogg und Iggy

Von Anna Silman
Veröffentlicht 29. Dezember 2014 21:30 (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

Dies war ein besonders großes Jahr für das Schattenwerfen von Prominenten. Unterstützt und unterstützt von Twitter und Instagram haben Prominente sich gegenseitig von links nach rechts und in der Mitte verbal geschossen, von Snoop Dogg, der Iggy Azalea mit Marlon Wayans in "White Chicks" verglich, bis hin zu Bette Midler, die Ariana Grande sagt, sie solle keine Hure machen „aus sich heraus. Aber auch aus dem Internet werden Rindfleisch gebraut, von Justin Bieber und Orlando Bloom, die sich auf Ibiza prügeln, bis hin zu Martha Stewart und Gwyneth Paltrow, die mit Backwaren einen Stealth-Krieg führen. Hier ist ein Rückblick auf die Dissen und Fehden, die 2014 definiert haben:

Katy Perry und Taylor Swift streiten sich
Wie Sie vielleicht gehört haben, hat Taylor Swift viele, viele beste Freundinnen, aber Katy Perry kann sich nicht länger als eine davon bezeichnen. Die ehemaligen Kumpels fielen dieses Jahr in Ungnade, nachdem Swift in einem Rolling Stone-Interview enthüllte, dass ihr 1989er Track "Bad Blood" von einer ehemaligen Freundin und Musikerkollegin inspiriert wurde, die versucht hatte, eine ihrer Arena-Touren zu sabotieren, indem sie ihre Mitarbeiter abwarb. weithin als Perry verstanden. Perrys freche Twitter-Antwort?: "Pass auf die Regina George im Schafspelz auf…"

Lorde und Diplo läuten ein
Die Fehde zwischen Perry und Swift weitete sich nach außen aus, als Katy Perrys Freund Diplo twitterte, dass jemand einen Kickstarter starten sollte, um Taylor Swift eine Beute zu besorgen. Lorde sprang dann für die neue BFF Taylor Swift ein und twitterte: "Sollen wir etwas gegen deinen kleinen Penis unternehmen, während wir schon dabei sind, hm." Diplo schlug zurück und nannte Lorde einen "Highschool-Schüler", was ... sie ist? Lorde gewinnt.

Die Schlacht von Martha und Gwyneth
Seit Martha letztes Jahr Gwyneths GOOP-Lifestyle-Geschäft beendet hat, führen Martha und Gwyneth den besten kulinarischen Kalten Krieg des Jahres, indem sie sich in ihren Rezepten subtil aufeinander einjagen, von Marthas „Conscious Coupling“-Gebäck bis zu Gwyneths „Jailbird Cake“.

Nicki Minajs epischer BET vergibt Schatten
Als Nicki Iggy Azalea während ihrer BET-Award-Rede ärgerte, qualifizierte sie ihre Bemerkungen bekanntermaßen mit einem Grinsen: „Kein Schatten. Nein, kein Schatten.“ Aber das ist Nicki, also war ihr 2014 natürlich voller Schatten, von Potshots bei Miley Cyrus auf Instagram bis hin zu ihrer anhaltenden Fehde mit Lil Kim.

Snoop Dogg führt einen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea
Dieses Jahr führte Snoop einen einmonatigen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea und begann mit einem Foto einer schwarzen Albino-Frau mit der Überschrift „Iggy Azalea No Make Up“. .“ Von da an eskalierte es mit einer Reihe wütender Tweets von Iggy und Snoop, die Azalea mit Marlon Wayans in „White Chicks“ verglich. Während es wie ein triviales Hin und Her erscheint, sind hier komplexere Kräfte am Werk, wobei The Atlantic scharfsinnig beobachtet, dass das Rindfleisch "eine langjährige Dynamik neu inszeniert, in der schwarze Männer und weiße Frauen sich mit Rassismusvorwürfen konfrontieren". und Sexismus – mit schwarzen Frauen als vertriebenen, ignorierten Mittelpunkt der Diskussion.“ Ach: Sie haben sich schließlich geküsst und geschminkt.

The Orlando Bloom und Justin Bieber haben auf Ibiza einen Staub gemacht
Es heißt, dass eine ungewöhnliche Bemerkung über Blooms Ex-Frau Miranda Kerr dazu führte, dass Bloom dem kleinen Kanadier in einem Nachtclub auf Ibiza ins Gesicht schlug. So oder so, da wir Biebs' Erfolgsbilanz kennen, sind wir sicher, dass er es auf sich hatte.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG-Diva Bette Midler (etwas heuchlerisch) rief Ariana Grande im November aus und sagte: „Es ist immer überraschend, jemanden wie Ariana Grande mit dieser albernen hohen Stimme, einer sehr gesunden Stimme, auf einer Couch herumzurutschen“ und „Du hast nicht“ aus dir eine Hure zu machen, um voranzukommen.“ Als Antwort twitterte Ariana: „Bette war immer eine Feministin, die dafür stand, dass Frauen ohne Vorurteile tun und lassen können, was sie wollten! Ich bin mir nicht sicher, wohin die Bette gegangen ist, aber ich will diese sexy Meerjungfrau zurück. immer ein Fan, egal was ich liebe." Bette entschuldigte sich später.

Aaron Paul gegen Barbie
Als Toys 'R' Us eine Reihe von „Breaking Bad“-Actionfiguren aus ihren Regalen zog, ging Aaron Paul zu Twitter, um zu protestieren und schrieb: „Warte, also hat @ToysRUs alle Breaking Bad-Figuren aus ihren Regalen gezogen und verkauft immer noch Barbie? Hmmm. Ich frage mich, was schädlicher ist?" und fügte hinzu: „Und was ist mit all den gewalttätigen Videospielen, die Sie @ToysRUs verkaufen? Verkaufen Sie die immer noch? Florida-Mama hat es wirklich für alle vermasselt.“ Paul hat auch eine Petition veröffentlicht, um die Spielzeuge wieder einzusetzen. Sein Co-Star Bryan Cranston mischte sich ebenfalls etwas weniger verärgert ein und sagte: "Florida-Mama-Petitionen gegen Toys 'R Us wegen Breaking Bad-Actionfiguren." Ich bin so wütend, dass ich aus Protest meine Florida Mom Actionfigur verbrenne."

Freddie Prinze Jr. ruft Kiefer Sutherland
Anfang des Jahres sprach Prinze Jr. unerwartet über seine Zeit bei "24", sagte, er hasste "jeden Moment davon" und nannte Kiefer Sutherland "den unprofessionellsten Typen der Welt". Kiefer Sutherland, immer die Gentlemen, antwortete, dass es das erste Mal war, dass er von Freddies Beschwerden gehört hatte, und wünschte ihm alles Gute.

Madeline Albright zeigt Conan, was los ist
Als Conan scherzte, dass er zu Halloween als "slutty Madeline Albright" gehen würde, hatte Albright eine scharfe Antwort und twitterte: "@ConanOBrien Ich überlege, als gut aussehender Conan O'Brien zu gehen - aber das könnte zu weit hergeholt sein." Lassen Sie das eine Lehre sein: Gehen Sie nie Kopf-an-Kopf mit einem ehemaligen Außenminister!

Azealia Banks gegen alle
In diesem Jahr setzt die notorisch aufrührerische Twitter-Rindfleischkönigin ihr Bestreben fort, jeden im Universum zu beleidigen. Einige ihrer Ziele in diesem Jahr waren T.I. (zum millionsten Mal), natürlich Iggy Azalea (nach Ferguson spuckte sie "Es ist lustig, Leute wie Igloo Australia zu sehen, die schweigen, wenn diese Dinge passieren. Schwarze Kultur ist cool, aber schwarze Themen sind sicher nicht wahr?"), und Veganer.

Jeder gegen Iggy Azalea
Von Snoop über Azealia Banks über Eminem bis Nicki scheint der umstrittene Rapper in diesem Jahr das Hauptziel der Promi-Schattenindustrie zu sein. Der vielleicht schlimmste Fall war, als Eminem rappte: "Leg das Dreck weg, Iggy. Du willst diese Vergewaltigungspfeife nicht auf mich blasen." Iggys perfekte Antwort auf die Tonhöhe:

Anna Silman

MEHR VON Anna SilmanFOLGE annaesilman


Das Jahr der Promi-Schattenwerfer: Von Martha vs. Gwyneth bis Snoop Dogg und Iggy

Von Anna Silman
Veröffentlicht 29. Dezember 2014 21:30 (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

Dies war ein besonders großes Jahr für das Schattenwerfen von Prominenten. Unterstützt und unterstützt von Twitter und Instagram haben sich Prominente von links nach rechts und in der Mitte gegenseitig verbal geschossen, von Snoop Dogg, der Iggy Azalea mit Marlon Wayans in "White Chicks" verglich, bis hin zu Bette Midler, die Ariana Grande sagt, sie solle keine Hure machen „aus sich heraus. Aber auch aus dem Internet werden Rindfleisch gebraut, von Justin Bieber und Orlando Bloom, die sich auf Ibiza prügeln, bis hin zu Martha Stewart und Gwyneth Paltrow, die mit Backwaren einen Stealth-Krieg führen. Hier ist ein Rückblick auf die Dissen und Fehden, die 2014 definiert haben:

Katy Perry und Taylor Swift streiten sich
Wie Sie vielleicht gehört haben, hat Taylor Swift viele, viele beste Freundinnen, aber Katy Perry kann sich nicht länger als eine davon bezeichnen. Die ehemaligen Kumpels fielen dieses Jahr in Ungnade, nachdem Swift in einem Rolling Stone-Interview enthüllte, dass ihr 1989er Track "Bad Blood" von einer ehemaligen Freundin und Musikerkollegin inspiriert wurde, die versucht hatte, eine ihrer Arena-Touren zu sabotieren, indem sie ihre Mitarbeiter abwarb. weithin als Perry verstanden. Perrys freche Twitter-Antwort?: "Pass auf die Regina George im Schafspelz auf…"

Lorde und Diplo läuten ein
Die Fehde zwischen Perry und Swift weitete sich nach außen aus, als Katy Perrys Freund Diplo twitterte, dass jemand einen Kickstarter starten sollte, um Taylor Swift eine Beute zu besorgen. Lorde sprang dann für die neue BFF Taylor Swift ein und twitterte: "Sollen wir etwas gegen deinen kleinen Penis unternehmen, während wir schon dabei sind, hm." Diplo schlug zurück und nannte Lorde einen "Highschool-Schüler", was ... sie ist? Lorde gewinnt.

Die Schlacht von Martha und Gwyneth
Seit Martha letztes Jahr Gwyneths GOOP-Lifestyle-Geschäft beendet hat, führen Martha und Gwyneth den besten kulinarischen Kalten Krieg des Jahres, indem sie sich in ihren Rezepten subtil aufeinander einprügeln, von Marthas „Conscious Coupling“-Gebäck bis hin zu Gwyneths „Jailbird Cake“.

Nicki Minajs epischer BET vergibt Schatten
Als Nicki Iggy Azalea während ihrer BET-Award-Rede ärgerte, qualifizierte sie ihre Bemerkungen bekanntermaßen mit einem Grinsen: „Kein Schatten. Nein, kein Schatten.“ Aber das ist Nicki, also war ihr 2014 natürlich voller Schatten, von Potshots bei Miley Cyrus auf Instagram bis hin zu ihrer anhaltenden Fehde mit Lil Kim.

Snoop Dogg führt einen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea
Dieses Jahr führte Snoop einen einmonatigen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea und begann mit einem Foto einer schwarzen Albino-Frau mit der Überschrift „Iggy Azalea No Make Up“. .“ Von da an eskalierte es mit einer Reihe wütender Tweets von Iggy und Snoop, die Azalea mit Marlon Wayans in „White Chicks“ verglich. Während es wie ein triviales Hin und Her erscheint, sind hier komplexere Kräfte am Werk, wobei The Atlantic scharfsinnig beobachtet, dass das Rindfleisch "eine langjährige Dynamik neu inszeniert, in der schwarze Männer und weiße Frauen sich mit Rassismusvorwürfen konfrontieren". und Sexismus – mit schwarzen Frauen als vertriebenen, ignorierten Mittelpunkt der Diskussion.“ Ach: Sie haben sich schließlich geküsst und geschminkt.

The Orlando Bloom und Justin Bieber haben auf Ibiza einen Staub gemacht
Es heißt, dass eine ungewöhnliche Bemerkung über Blooms Ex-Frau Miranda Kerr dazu führte, dass Bloom dem kleinen Kanadier in einem Nachtclub auf Ibiza ins Gesicht schlug. So oder so, da wir Biebs' Erfolgsbilanz kennen, sind wir sicher, dass er es auf sich hatte.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG-Diva Bette Midler (etwas heuchlerisch) rief Ariana Grande im November aus und sagte: „Es ist immer überraschend, jemanden wie Ariana Grande mit dieser albernen hohen Stimme, einer sehr gesunden Stimme, auf einer Couch herumzurutschen“ und „Du hast nicht“ aus dir eine Hure zu machen, um voranzukommen.“ Als Antwort twitterte Ariana: „Bette war immer eine Feministin, die dafür stand, dass Frauen ohne Vorurteile tun und lassen können, was sie wollten! Ich bin mir nicht sicher, wohin die Bette gegangen ist, aber ich will diese sexy Meerjungfrau zurück. immer ein Fan, egal was ich liebe." Bette entschuldigte sich später.

Aaron Paul gegen Barbie
Als Toys 'R' Us eine Reihe von „Breaking Bad“-Actionfiguren aus ihren Regalen zog, ging Aaron Paul zu Twitter, um zu protestieren und schrieb: „Warte, also hat @ToysRUs alle Breaking Bad-Figuren aus ihren Regalen gezogen und verkauft immer noch Barbie? Hmmm. Ich frage mich, was schädlicher ist?" und fügte hinzu: „Und was ist mit all den gewalttätigen Videospielen, die Sie @ToysRUs verkaufen? Verkaufen Sie die immer noch? Florida-Mama hat es wirklich für alle vermasselt.“ Paul hat auch eine Petition veröffentlicht, um die Spielsachen wieder einzusetzen. Sein Co-Star Bryan Cranston mischte sich ebenfalls etwas weniger verärgert ein und sagte: "Florida-Mama-Petitionen gegen Toys 'R Us wegen Breaking Bad-Actionfiguren." Ich bin so wütend, dass ich aus Protest meine Florida Mom Actionfigur verbrenne."

Freddie Prinze Jr. ruft Kiefer Sutherland
Anfang des Jahres sprach Prinze Jr. unerwartet über seine Zeit bei "24", sagte, er hasste "jeden Moment davon" und nannte Kiefer Sutherland "den unprofessionellsten Typen der Welt". Kiefer Sutherland, immer die Gentlemen, antwortete, dass es das erste Mal war, dass er von Freddies Beschwerden gehört hatte, und wünschte ihm alles Gute.

Madeline Albright zeigt Conan, was los ist
Als Conan scherzte, dass er zu Halloween als "slutty Madeline Albright" gehen würde, hatte Albright eine scharfe Antwort und twitterte: "@ConanOBrien Ich überlege, als gut aussehender Conan O'Brien zu gehen - aber das könnte zu weit hergeholt sein." Lassen Sie sich das eine Lehre sein: Treten Sie niemals Kopf-an-Kopf mit einem ehemaligen Außenminister!

Azealia Banks gegen alle
In diesem Jahr setzt die notorisch aufrührerische Twitter-Rindfleischkönigin ihr Bestreben fort, jeden im Universum zu beleidigen. Einige ihrer Ziele in diesem Jahr waren T.I. (zum millionsten Mal), natürlich Iggy Azalea (nach Ferguson spuckte sie "Es ist lustig, Leute wie Igloo Australia zu sehen, die schweigen, wenn diese Dinge passieren. Schwarze Kultur ist cool, aber schwarze Themen sind es sicher nicht?"), und Veganer.

Jeder gegen Iggy Azalea
Von Snoop über Azealia Banks über Eminem bis Nicki scheint der umstrittene Rapper in diesem Jahr das Hauptziel der Promi-Schattenindustrie zu sein. Der vielleicht schlimmste Fall war, als Eminem rappte: "Leg das Dreck weg, Iggy. Du willst diese Vergewaltigungspfeife nicht auf mich blasen." Iggys perfekte Antwort auf die Tonhöhe:

Anna Silman

MEHR VON Anna SilmanFOLGE annaesilman


Das Jahr der Promi-Schattenwerfer: Von Martha vs. Gwyneth bis Snoop Dogg und Iggy

Von Anna Silman
Veröffentlicht 29. Dezember 2014 21:30 (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

Dies war ein besonders großes Jahr für das Schattenwerfen von Prominenten. Unterstützt und unterstützt von Twitter und Instagram haben Prominente sich gegenseitig von links nach rechts und in der Mitte verbal geschossen, von Snoop Dogg, der Iggy Azalea mit Marlon Wayans in "White Chicks" verglich, bis hin zu Bette Midler, die Ariana Grande sagt, sie solle keine Hure machen „aus sich heraus. Aber auch aus dem Internet werden Rindfleisch gebraut, von Justin Bieber und Orlando Bloom, die sich auf Ibiza prügeln, bis hin zu Martha Stewart und Gwyneth Paltrow, die mit Backwaren einen Stealth-Krieg führen. Hier ist ein Rückblick auf die Dissen und Fehden, die 2014 definiert haben:

Katy Perry und Taylor Swift streiten sich
Wie Sie vielleicht gehört haben, hat Taylor Swift viele, viele beste Freundinnen, aber Katy Perry kann sich nicht länger als eine davon bezeichnen. Die ehemaligen Kumpels fielen dieses Jahr in Ungnade, nachdem Swift in einem Rolling Stone-Interview enthüllte, dass ihr 1989er Track "Bad Blood" von einer ehemaligen Freundin und Musikerkollegin inspiriert wurde, die versucht hatte, eine ihrer Arena-Touren zu sabotieren, indem sie ihre Mitarbeiter abwarb. weithin als Perry verstanden. Perrys freche Twitter-Antwort?: „Pass auf die Regina George im Schafspelz auf…“

Lorde und Diplo läuten ein
Die Fehde zwischen Perry und Swift weitete sich nach außen aus, als Katy Perrys Freund Diplo twitterte, dass jemand einen Kickstarter starten sollte, um Taylor Swift eine Beute zu besorgen. Lorde sprang dann für die neue BFF Taylor Swift ein und twitterte: "Sollen wir etwas gegen deinen kleinen Penis unternehmen, während wir schon dabei sind, hm." Diplo schlug zurück und nannte Lorde einen "Highschool-Schüler", was ... sie ist? Lorde gewinnt.

Die Schlacht von Martha und Gwyneth
Seit Martha letztes Jahr Gwyneths GOOP-Lifestyle-Geschäft beendet hat, führen Martha und Gwyneth den besten kulinarischen Kalten Krieg des Jahres, indem sie sich in ihren Rezepten subtil aufeinander einjagen, von Marthas „Conscious Coupling“-Gebäck bis zu Gwyneths „Jailbird Cake“.

Nicki Minajs epischer BET vergibt Schatten
Als Nicki Iggy Azalea während ihrer BET-Award-Rede ärgerte, qualifizierte sie ihre Bemerkungen bekanntermaßen mit einem Grinsen: „Kein Schatten. Nein, kein Schatten.“ Aber das ist Nicki, also war ihr 2014 natürlich voller Schatten, von Potshots bei Miley Cyrus auf Instagram bis hin zu ihrer anhaltenden Fehde mit Lil Kim.

Snoop Dogg führt einen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea
In diesem Jahr führte Snoop einen einmonatigen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea und begann mit einem Foto einer schwarzen Albino-Frau mit der Überschrift „Iggy Azalea No Make Up“. .“ Von da an eskalierte es mit einer Reihe wütender Tweets von Iggy und Snoop, die Azalea mit Marlon Wayans in „White Chicks“ verglich. Während es wie ein triviales Hin und Her erscheint, sind hier komplexere Kräfte am Werk, wobei The Atlantic scharfsinnig beobachtet, dass das Rindfleisch "eine seit langem bestehende Dynamik neu inszeniert, in der schwarze Männer und weiße Frauen sich mit Rassismusvorwürfen konfrontieren". und Sexismus – mit schwarzen Frauen als vertriebenen, ignorierten Mittelpunkt der Diskussion.“ Ach: Sie haben sich schließlich geküsst und geschminkt.

The Orlando Bloom und Justin Bieber haben auf Ibiza einen Staub gemacht
Es heißt, dass eine ungewöhnliche Bemerkung über Blooms Ex-Frau Miranda Kerr dazu führte, dass Bloom dem kleinen Kanadier in einem Nachtclub auf Ibiza ins Gesicht schlug. So oder so, da wir Biebs' Erfolgsbilanz kennen, sind wir sicher, dass er es auf sich hatte.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG-Diva Bette Midler (etwas heuchlerisch) rief Ariana Grande im November aus und sagte: „Es ist immer überraschend, jemanden wie Ariana Grande mit dieser albernen hohen Stimme, einer sehr gesunden Stimme, auf einer Couch herumzurutschen“ und „Du hast nicht“ aus dir eine Hure zu machen, um voranzukommen.“ Als Antwort twitterte Ariana: „Bette war immer eine Feministin, die dafür stand, dass Frauen ohne Vorurteile tun und lassen können, was sie wollten! Ich bin mir nicht sicher, wohin die Bette gegangen ist, aber ich will diese sexy Meerjungfrau zurück. immer ein Fan, egal was ich liebe." Bette entschuldigte sich später.

Aaron Paul gegen Barbie
Als Toys 'R' Us eine Reihe von „Breaking Bad“-Actionfiguren aus ihren Regalen zog, ging Aaron Paul zu Twitter, um zu protestieren und schrieb: „Warte, also hat @ToysRUs alle Breaking Bad-Figuren aus ihren Regalen gezogen und verkauft immer noch Barbie? Hmmm. Ich frage mich, was schädlicher ist?" und fügte hinzu: „Und was ist mit all den gewalttätigen Videospielen, die Sie @ToysRUs verkaufen? Verkaufen Sie die immer noch? Florida-Mama hat es wirklich für alle vermasselt.“ Paul hat auch eine Petition veröffentlicht, um die Spielsachen wieder einzusetzen. Sein Co-Star Bryan Cranston mischte sich ebenfalls etwas weniger verärgert ein und sagte: "Florida-Mama-Petitionen gegen Toys 'R Us wegen Breaking Bad-Actionfiguren." Ich bin so wütend, dass ich aus Protest meine Florida Mom Actionfigur verbrenne."

Freddie Prinze Jr. ruft Kiefer Sutherland
Anfang des Jahres sprach Prinze Jr. unerwartet über seine Zeit bei "24", sagte, er hasste "jeden Moment davon" und nannte Kiefer Sutherland "den unprofessionellsten Typen der Welt". Kiefer Sutherland, immer die Gentlemen, antwortete, dass es das erste Mal war, dass er von Freddies Beschwerden gehört hatte, und wünschte ihm alles Gute.

Madeline Albright zeigt Conan, was los ist
Als Conan scherzte, dass er zu Halloween als "slutty Madeline Albright" gehen würde, hatte Albright eine scharfe Antwort und twitterte: "@ConanOBrien Ich überlege, als gut aussehender Conan O'Brien zu gehen - aber das könnte zu weit hergeholt sein." Lassen Sie das eine Lehre sein: Gehen Sie nie Kopf-an-Kopf mit einem ehemaligen Außenminister!

Azealia Banks gegen alle
In diesem Jahr setzt die notorisch aufrührerische Twitter-Rindfleischkönigin ihr Bestreben fort, jeden im Universum zu beleidigen. Einige ihrer Ziele in diesem Jahr waren T.I. (zum millionsten Mal), natürlich Iggy Azalea (nach Ferguson spuckte sie "Es ist lustig, Leute wie Igloo Australia zu sehen, die schweigen, wenn diese Dinge passieren. Schwarze Kultur ist cool, aber schwarze Themen sind sicher nicht wahr?"), und Veganer.

Jeder gegen Iggy Azalea
Von Snoop über Azealia Banks über Eminem bis Nicki scheint der umstrittene Rapper in diesem Jahr das Hauptziel der Promi-Schattenindustrie zu sein. Der vielleicht schlimmste Fall war, als Eminem rappte: "Leg das Dreck weg, Iggy. Du willst diese Vergewaltigungspfeife nicht auf mich blasen." Iggys perfekte Antwort auf die Tonhöhe:

Anna Silman

MEHR VON Anna SilmanFOLGE annaesilman


Das Jahr der Promi-Schattenwerfer: Von Martha vs. Gwyneth bis Snoop Dogg und Iggy

Von Anna Silman
Veröffentlicht 29. Dezember 2014 21:30 (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

Dies war ein besonders großes Jahr für das Schattenwerfen von Prominenten. Unterstützt und unterstützt von Twitter und Instagram haben sich Prominente von links nach rechts und in der Mitte gegenseitig verbal geschossen, von Snoop Dogg, der Iggy Azalea mit Marlon Wayans in "White Chicks" verglich, bis hin zu Bette Midler, die Ariana Grande sagt, sie solle keine Hure machen „aus sich heraus. Aber auch aus dem Internet werden Rindfleisch gebraut, von Justin Bieber und Orlando Bloom, die sich auf Ibiza prügeln, bis hin zu Martha Stewart und Gwyneth Paltrow, die mit Backwaren einen Stealth-Krieg führen. Hier ist ein Rückblick auf die Dissen und Fehden, die 2014 definiert haben:

Katy Perry und Taylor Swift streiten sich
Wie Sie vielleicht gehört haben, hat Taylor Swift viele, viele beste Freundinnen, aber Katy Perry kann sich nicht länger als eine davon bezeichnen. Die ehemaligen Kumpels fielen dieses Jahr in Ungnade, nachdem Swift in einem Rolling Stone-Interview enthüllte, dass ihr 1989er Track "Bad Blood" von einer ehemaligen Freundin und Musikerkollegin inspiriert wurde, die versucht hatte, eine ihrer Arena-Touren zu sabotieren, indem sie ihre Mitarbeiter abwarb. weithin als Perry verstanden. Perrys freche Twitter-Antwort?: „Pass auf die Regina George im Schafspelz auf…“

Lorde und Diplo läuten ein
Die Fehde zwischen Perry und Swift weitete sich nach außen aus, als Katy Perrys Freund Diplo twitterte, dass jemand einen Kickstarter starten sollte, um Taylor Swift eine Beute zu besorgen. Lorde sprang dann für die neue BFF Taylor Swift ein und twitterte: "Sollen wir etwas gegen deinen kleinen Penis unternehmen, während wir schon dabei sind, hm." Diplo schlug zurück und nannte Lorde einen "Highschool-Schüler", was ... sie ist? Lorde gewinnt.

Die Schlacht von Martha und Gwyneth
Seit Martha letztes Jahr Gwyneths GOOP-Lifestyle-Geschäft beendet hat, führen Martha und Gwyneth den besten kulinarischen Kalten Krieg des Jahres, indem sie sich in ihren Rezepten subtil aufeinander einjagen, von Marthas „Conscious Coupling“-Gebäck bis zu Gwyneths „Jailbird Cake“.

Nicki Minajs epischer BET vergibt Schatten
Als Nicki Iggy Azalea während ihrer BET-Award-Rede ärgerte, qualifizierte sie ihre Bemerkungen bekanntermaßen mit einem Grinsen: „Kein Schatten. Nein, kein Schatten.“ Aber das ist Nicki, also war ihr 2014 natürlich voller Schatten, von Potshots bei Miley Cyrus auf Instagram bis hin zu ihrer anhaltenden Fehde mit Lil Kim.

Snoop Dogg führt einen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea
Dieses Jahr führte Snoop einen einmonatigen Instagram-Krieg gegen Iggy Azalea und begann mit einem Foto einer schwarzen Albino-Frau mit der Überschrift „Iggy Azalea No Make Up“. .“ Von da an eskalierte es mit einer Reihe wütender Tweets von Iggy und Snoop, die Azalea mit Marlon Wayans in „White Chicks“ verglich. Während es wie ein triviales Hin und Her erscheint, sind hier komplexere Kräfte am Werk, wobei The Atlantic scharfsinnig beobachtet, dass das Rindfleisch "eine langjährige Dynamik neu inszeniert, in der schwarze Männer und weiße Frauen sich mit Rassismusvorwürfen konfrontieren". und Sexismus – mit schwarzen Frauen als vertriebenen, ignorierten Mittelpunkt der Diskussion.“ Ach: Sie haben sich schließlich geküsst und geschminkt.

The Orlando Bloom und Justin Bieber haben auf Ibiza einen Staub gemacht
Es heißt, dass eine ungewöhnliche Bemerkung über Blooms Ex-Frau Miranda Kerr dazu führte, dass Bloom dem kleinen Kanadier in einem Nachtclub auf Ibiza ins Gesicht schlug. So oder so, da wir Biebs' Erfolgsbilanz kennen, sind wir sicher, dass er es auf sich hatte.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG diva Bette Midler (somewhat hypocritically) called out Ariana Grande in November, saying "It's always surprising to see someone like Ariana Grande with that silly high voice, a very wholesome voice, slithering around on a couch" and "You don't have to make a whore out of yourself to get ahead.” In response, Ariana tweeted "Bette was always a feminist who stood for women being able to do whatever the F they wanted without judgement! Not sure where that Bette went but I want that sexy mermaid back. always a fan no matter what my love." Bette later apologized.

Aaron Paul vs. Barbie
When Toys ‘R’ Us pulled a line of “Breaking Bad” action figures from their shelves, Aaron Paul took to Twitter to protest, writing "Wait, so @ToysRUs pulled all of the Breaking Bad figures from their shelves and still sells Barbie? Hmmmm. I wonder what is more damaging?" adding "And what about all of the violent video games you sell @ToysRUs ? Do you still sell those? Florida mom really messed it up for everyone." Paul also posted a petition to reinstate the toys. His costar Bryan Cranston also chimed in, slightly less angrily, saying "Florida mom petitions against Toys 'R Us over Breaking Bad action figures." I'm so mad, I'm burning my Florida Mom action figure in protest."

Freddie Prinze Jr. calls out Kiefer Sutherland
Earlier this year, Prinze Jr. unexpectedly spoke out about his time on “24,” saying he “hated every moment of it” and calling Kiefer Sutherland “the most unprofessional dude in the world.” Kiefer Sutherland, ever the gentlemen, responded by saying it was the first he had heard of Freddie's grievances and wished him the best.

Madeline Albright shows Conan what’s up
When Conan joked that he was going as "slutty Madeline Albright" for Halloween, Albright had a zinger of a response, tweeting "[email protected] I'm considering going as hunky Conan O'Brien - but that might be too far fetched.” Let that be a lesson: Never go head-to-head with a former Secretary of State!

Azealia Banks vs. everyone
This year, the notoriously incendiary Twitter beef queen continuing her quest to insult, well, everyone in the universe. Some of her targets this year included T.I. (for the millionth time), Iggy Azalea, naturally (After Ferguson, she spit "its funny to see people Like Igloo Australia silent when these things happen. Black Culture is cool, but black issues sure aren't huh?"), and vegans.

Everyone vs. Iggy Azalea
From Snoop to Azealia Banks to Eminem to Nicki, the controversial rapper seems to be the main target of the celebrity shade industry this year. Perhaps the worst instance was when Eminem rapped "Put that s**t away Iggy. You don’t wanna blow that rape whistle on me." Iggy's pitch perfect response:

Anna Silman

MORE FROM Anna SilmanFOLLOW annaesilman


The year in celebrity shade-throwing: From Martha vs. Gwyneth to Snoop Dogg and Iggy

By Anna Silman
Published December 29, 2014 9:30PM (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

This has been a particularly big year for celebrity shade-throwing. Aided and abetted by Twitter and Instagram, celebrities have been slinging verbal potshots at one another left-right-and center, from Snoop Dogg comparing Iggy Azalea to Marlon Wayans in "White Chicks" to Bette Midler telling Ariana Grande not to "make a whore" out of herself. But beefs have been brewing off the web as well, from Justin Bieber and Orlando Bloom brawling in Ibiza to Martha Stewart and Gwyneth Paltrow waging a stealth war via baked goods. Here’s a look back at the disses and feuds that defined 2014:

Katy Perry and Taylor Swift's falling out
As you may have heard, Taylor Swift has many, many best friends, but Katy Perry can no longer call herself one of them. The former pals fell out of favor this year, after Swift revealed in a Rolling Stone interview that her 1989 track “Bad Blood” was inspired by a former friend and fellow musician who had tried to sabotage one of her arena tours by poaching her staff, widely understood to be Perry. Perry’s sassy Twitter response?: "Watch out for the Regina George in sheep's clothing…"

Lorde and Diplo chime in
The Perry/Swift feud expanded outward when Katy Perry’s boyfriend Diplo tweeted that someone should launch a kickstarter to get Taylor Swift a booty. Lorde then stepped in for new BFF Taylor Swift, tweeting: "Should we do something about your tiny penis while we're at it hm.” Diplo lashed back calling Lorde a “high school student,” which… she is? Lorde wins.

The battle of Martha and Gwyneth
Ever since Martha dissed Gwyneth’s GOOP lifestyle business last year, Martha and Gwyneth have been waging this year’s best culinary cold war by placing subtle jabs at each other in their recipes, from Martha's “Conscious Coupling” pastry to Gwyneth’s “jailbird cake.”

Nicki Minaj’s epic BET awards shade
When Nicki sassed Iggy Azalea during her BET award speech she qualified her remarks, famously, by smirking “No shade. No, no shade.” But this is Nicki, so of course her 2014 was positively overflowing with shade, from taking potshots at Miley Cyrus on Instagram to her ongoing feud with Lil Kim.

Snoop Dogg wages an Instagram war on Iggy Azalea
This year, Snoop waged a monthlong Instagram war against Iggy Azalea, kicking things off with a photo of an albino black woman captioned “Iggy Azalea No Make Up." Iggy responded with a photo of Snoop Dogg captioned "When your drug addict aunt gets clean.” It escalated from there, with a series of angry tweets from Iggy, and Snoop comparing Azalea to Marlon Wayans in “White Chicks.” While it seems like a trivial back-and-forth, there are more complex forces at work here, with The Atlantic astutely observing that the beef "restages a long-standing dynamic in which black men and white women confront each other with accusations of racism and sexism—with black women as the displaced, ignored center of the discussion.” Alas: They eventually kissed and made up.

The Orlando Bloom and Justin Bieber have a dust-up in Ibiza
Word has it that an off-color remark about Bloom’s ex-wife Miranda Kerr is what led to Bloom knocking the pint-sized Canadian in the face at a Ibiza nightclub. Either way, knowing Biebs' track record, we're sure he had it coming.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG diva Bette Midler (somewhat hypocritically) called out Ariana Grande in November, saying "It's always surprising to see someone like Ariana Grande with that silly high voice, a very wholesome voice, slithering around on a couch" and "You don't have to make a whore out of yourself to get ahead.” In response, Ariana tweeted "Bette was always a feminist who stood for women being able to do whatever the F they wanted without judgement! Not sure where that Bette went but I want that sexy mermaid back. always a fan no matter what my love." Bette later apologized.

Aaron Paul vs. Barbie
When Toys ‘R’ Us pulled a line of “Breaking Bad” action figures from their shelves, Aaron Paul took to Twitter to protest, writing "Wait, so @ToysRUs pulled all of the Breaking Bad figures from their shelves and still sells Barbie? Hmmmm. I wonder what is more damaging?" adding "And what about all of the violent video games you sell @ToysRUs ? Do you still sell those? Florida mom really messed it up for everyone." Paul also posted a petition to reinstate the toys. His costar Bryan Cranston also chimed in, slightly less angrily, saying "Florida mom petitions against Toys 'R Us over Breaking Bad action figures." I'm so mad, I'm burning my Florida Mom action figure in protest."

Freddie Prinze Jr. calls out Kiefer Sutherland
Earlier this year, Prinze Jr. unexpectedly spoke out about his time on “24,” saying he “hated every moment of it” and calling Kiefer Sutherland “the most unprofessional dude in the world.” Kiefer Sutherland, ever the gentlemen, responded by saying it was the first he had heard of Freddie's grievances and wished him the best.

Madeline Albright shows Conan what’s up
When Conan joked that he was going as "slutty Madeline Albright" for Halloween, Albright had a zinger of a response, tweeting "[email protected] I'm considering going as hunky Conan O'Brien - but that might be too far fetched.” Let that be a lesson: Never go head-to-head with a former Secretary of State!

Azealia Banks vs. everyone
This year, the notoriously incendiary Twitter beef queen continuing her quest to insult, well, everyone in the universe. Some of her targets this year included T.I. (for the millionth time), Iggy Azalea, naturally (After Ferguson, she spit "its funny to see people Like Igloo Australia silent when these things happen. Black Culture is cool, but black issues sure aren't huh?"), and vegans.

Everyone vs. Iggy Azalea
From Snoop to Azealia Banks to Eminem to Nicki, the controversial rapper seems to be the main target of the celebrity shade industry this year. Perhaps the worst instance was when Eminem rapped "Put that s**t away Iggy. You don’t wanna blow that rape whistle on me." Iggy's pitch perfect response:

Anna Silman

MORE FROM Anna SilmanFOLLOW annaesilman


The year in celebrity shade-throwing: From Martha vs. Gwyneth to Snoop Dogg and Iggy

By Anna Silman
Published December 29, 2014 9:30PM (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

This has been a particularly big year for celebrity shade-throwing. Aided and abetted by Twitter and Instagram, celebrities have been slinging verbal potshots at one another left-right-and center, from Snoop Dogg comparing Iggy Azalea to Marlon Wayans in "White Chicks" to Bette Midler telling Ariana Grande not to "make a whore" out of herself. But beefs have been brewing off the web as well, from Justin Bieber and Orlando Bloom brawling in Ibiza to Martha Stewart and Gwyneth Paltrow waging a stealth war via baked goods. Here’s a look back at the disses and feuds that defined 2014:

Katy Perry and Taylor Swift's falling out
As you may have heard, Taylor Swift has many, many best friends, but Katy Perry can no longer call herself one of them. The former pals fell out of favor this year, after Swift revealed in a Rolling Stone interview that her 1989 track “Bad Blood” was inspired by a former friend and fellow musician who had tried to sabotage one of her arena tours by poaching her staff, widely understood to be Perry. Perry’s sassy Twitter response?: "Watch out for the Regina George in sheep's clothing…"

Lorde and Diplo chime in
The Perry/Swift feud expanded outward when Katy Perry’s boyfriend Diplo tweeted that someone should launch a kickstarter to get Taylor Swift a booty. Lorde then stepped in for new BFF Taylor Swift, tweeting: "Should we do something about your tiny penis while we're at it hm.” Diplo lashed back calling Lorde a “high school student,” which… she is? Lorde wins.

The battle of Martha and Gwyneth
Ever since Martha dissed Gwyneth’s GOOP lifestyle business last year, Martha and Gwyneth have been waging this year’s best culinary cold war by placing subtle jabs at each other in their recipes, from Martha's “Conscious Coupling” pastry to Gwyneth’s “jailbird cake.”

Nicki Minaj’s epic BET awards shade
When Nicki sassed Iggy Azalea during her BET award speech she qualified her remarks, famously, by smirking “No shade. No, no shade.” But this is Nicki, so of course her 2014 was positively overflowing with shade, from taking potshots at Miley Cyrus on Instagram to her ongoing feud with Lil Kim.

Snoop Dogg wages an Instagram war on Iggy Azalea
This year, Snoop waged a monthlong Instagram war against Iggy Azalea, kicking things off with a photo of an albino black woman captioned “Iggy Azalea No Make Up." Iggy responded with a photo of Snoop Dogg captioned "When your drug addict aunt gets clean.” It escalated from there, with a series of angry tweets from Iggy, and Snoop comparing Azalea to Marlon Wayans in “White Chicks.” While it seems like a trivial back-and-forth, there are more complex forces at work here, with The Atlantic astutely observing that the beef "restages a long-standing dynamic in which black men and white women confront each other with accusations of racism and sexism—with black women as the displaced, ignored center of the discussion.” Alas: They eventually kissed and made up.

The Orlando Bloom and Justin Bieber have a dust-up in Ibiza
Word has it that an off-color remark about Bloom’s ex-wife Miranda Kerr is what led to Bloom knocking the pint-sized Canadian in the face at a Ibiza nightclub. Either way, knowing Biebs' track record, we're sure he had it coming.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG diva Bette Midler (somewhat hypocritically) called out Ariana Grande in November, saying "It's always surprising to see someone like Ariana Grande with that silly high voice, a very wholesome voice, slithering around on a couch" and "You don't have to make a whore out of yourself to get ahead.” In response, Ariana tweeted "Bette was always a feminist who stood for women being able to do whatever the F they wanted without judgement! Not sure where that Bette went but I want that sexy mermaid back. always a fan no matter what my love." Bette later apologized.

Aaron Paul vs. Barbie
When Toys ‘R’ Us pulled a line of “Breaking Bad” action figures from their shelves, Aaron Paul took to Twitter to protest, writing "Wait, so @ToysRUs pulled all of the Breaking Bad figures from their shelves and still sells Barbie? Hmmmm. I wonder what is more damaging?" adding "And what about all of the violent video games you sell @ToysRUs ? Do you still sell those? Florida mom really messed it up for everyone." Paul also posted a petition to reinstate the toys. His costar Bryan Cranston also chimed in, slightly less angrily, saying "Florida mom petitions against Toys 'R Us over Breaking Bad action figures." I'm so mad, I'm burning my Florida Mom action figure in protest."

Freddie Prinze Jr. calls out Kiefer Sutherland
Earlier this year, Prinze Jr. unexpectedly spoke out about his time on “24,” saying he “hated every moment of it” and calling Kiefer Sutherland “the most unprofessional dude in the world.” Kiefer Sutherland, ever the gentlemen, responded by saying it was the first he had heard of Freddie's grievances and wished him the best.

Madeline Albright shows Conan what’s up
When Conan joked that he was going as "slutty Madeline Albright" for Halloween, Albright had a zinger of a response, tweeting "[email protected] I'm considering going as hunky Conan O'Brien - but that might be too far fetched.” Let that be a lesson: Never go head-to-head with a former Secretary of State!

Azealia Banks vs. everyone
This year, the notoriously incendiary Twitter beef queen continuing her quest to insult, well, everyone in the universe. Some of her targets this year included T.I. (for the millionth time), Iggy Azalea, naturally (After Ferguson, she spit "its funny to see people Like Igloo Australia silent when these things happen. Black Culture is cool, but black issues sure aren't huh?"), and vegans.

Everyone vs. Iggy Azalea
From Snoop to Azealia Banks to Eminem to Nicki, the controversial rapper seems to be the main target of the celebrity shade industry this year. Perhaps the worst instance was when Eminem rapped "Put that s**t away Iggy. You don’t wanna blow that rape whistle on me." Iggy's pitch perfect response:

Anna Silman

MORE FROM Anna SilmanFOLLOW annaesilman


The year in celebrity shade-throwing: From Martha vs. Gwyneth to Snoop Dogg and Iggy

By Anna Silman
Published December 29, 2014 9:30PM (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

This has been a particularly big year for celebrity shade-throwing. Aided and abetted by Twitter and Instagram, celebrities have been slinging verbal potshots at one another left-right-and center, from Snoop Dogg comparing Iggy Azalea to Marlon Wayans in "White Chicks" to Bette Midler telling Ariana Grande not to "make a whore" out of herself. But beefs have been brewing off the web as well, from Justin Bieber and Orlando Bloom brawling in Ibiza to Martha Stewart and Gwyneth Paltrow waging a stealth war via baked goods. Here’s a look back at the disses and feuds that defined 2014:

Katy Perry and Taylor Swift's falling out
As you may have heard, Taylor Swift has many, many best friends, but Katy Perry can no longer call herself one of them. The former pals fell out of favor this year, after Swift revealed in a Rolling Stone interview that her 1989 track “Bad Blood” was inspired by a former friend and fellow musician who had tried to sabotage one of her arena tours by poaching her staff, widely understood to be Perry. Perry’s sassy Twitter response?: "Watch out for the Regina George in sheep's clothing…"

Lorde and Diplo chime in
The Perry/Swift feud expanded outward when Katy Perry’s boyfriend Diplo tweeted that someone should launch a kickstarter to get Taylor Swift a booty. Lorde then stepped in for new BFF Taylor Swift, tweeting: "Should we do something about your tiny penis while we're at it hm.” Diplo lashed back calling Lorde a “high school student,” which… she is? Lorde wins.

The battle of Martha and Gwyneth
Ever since Martha dissed Gwyneth’s GOOP lifestyle business last year, Martha and Gwyneth have been waging this year’s best culinary cold war by placing subtle jabs at each other in their recipes, from Martha's “Conscious Coupling” pastry to Gwyneth’s “jailbird cake.”

Nicki Minaj’s epic BET awards shade
When Nicki sassed Iggy Azalea during her BET award speech she qualified her remarks, famously, by smirking “No shade. No, no shade.” But this is Nicki, so of course her 2014 was positively overflowing with shade, from taking potshots at Miley Cyrus on Instagram to her ongoing feud with Lil Kim.

Snoop Dogg wages an Instagram war on Iggy Azalea
This year, Snoop waged a monthlong Instagram war against Iggy Azalea, kicking things off with a photo of an albino black woman captioned “Iggy Azalea No Make Up." Iggy responded with a photo of Snoop Dogg captioned "When your drug addict aunt gets clean.” It escalated from there, with a series of angry tweets from Iggy, and Snoop comparing Azalea to Marlon Wayans in “White Chicks.” While it seems like a trivial back-and-forth, there are more complex forces at work here, with The Atlantic astutely observing that the beef "restages a long-standing dynamic in which black men and white women confront each other with accusations of racism and sexism—with black women as the displaced, ignored center of the discussion.” Alas: They eventually kissed and made up.

The Orlando Bloom and Justin Bieber have a dust-up in Ibiza
Word has it that an off-color remark about Bloom’s ex-wife Miranda Kerr is what led to Bloom knocking the pint-sized Canadian in the face at a Ibiza nightclub. Either way, knowing Biebs' track record, we're sure he had it coming.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG diva Bette Midler (somewhat hypocritically) called out Ariana Grande in November, saying "It's always surprising to see someone like Ariana Grande with that silly high voice, a very wholesome voice, slithering around on a couch" and "You don't have to make a whore out of yourself to get ahead.” In response, Ariana tweeted "Bette was always a feminist who stood for women being able to do whatever the F they wanted without judgement! Not sure where that Bette went but I want that sexy mermaid back. always a fan no matter what my love." Bette later apologized.

Aaron Paul vs. Barbie
When Toys ‘R’ Us pulled a line of “Breaking Bad” action figures from their shelves, Aaron Paul took to Twitter to protest, writing "Wait, so @ToysRUs pulled all of the Breaking Bad figures from their shelves and still sells Barbie? Hmmmm. I wonder what is more damaging?" adding "And what about all of the violent video games you sell @ToysRUs ? Do you still sell those? Florida mom really messed it up for everyone." Paul also posted a petition to reinstate the toys. His costar Bryan Cranston also chimed in, slightly less angrily, saying "Florida mom petitions against Toys 'R Us over Breaking Bad action figures." I'm so mad, I'm burning my Florida Mom action figure in protest."

Freddie Prinze Jr. calls out Kiefer Sutherland
Earlier this year, Prinze Jr. unexpectedly spoke out about his time on “24,” saying he “hated every moment of it” and calling Kiefer Sutherland “the most unprofessional dude in the world.” Kiefer Sutherland, ever the gentlemen, responded by saying it was the first he had heard of Freddie's grievances and wished him the best.

Madeline Albright shows Conan what’s up
When Conan joked that he was going as "slutty Madeline Albright" for Halloween, Albright had a zinger of a response, tweeting "[email protected] I'm considering going as hunky Conan O'Brien - but that might be too far fetched.” Let that be a lesson: Never go head-to-head with a former Secretary of State!

Azealia Banks vs. everyone
This year, the notoriously incendiary Twitter beef queen continuing her quest to insult, well, everyone in the universe. Some of her targets this year included T.I. (for the millionth time), Iggy Azalea, naturally (After Ferguson, she spit "its funny to see people Like Igloo Australia silent when these things happen. Black Culture is cool, but black issues sure aren't huh?"), and vegans.

Everyone vs. Iggy Azalea
From Snoop to Azealia Banks to Eminem to Nicki, the controversial rapper seems to be the main target of the celebrity shade industry this year. Perhaps the worst instance was when Eminem rapped "Put that s**t away Iggy. You don’t wanna blow that rape whistle on me." Iggy's pitch perfect response:

Anna Silman

MORE FROM Anna SilmanFOLLOW annaesilman


The year in celebrity shade-throwing: From Martha vs. Gwyneth to Snoop Dogg and Iggy

By Anna Silman
Published December 29, 2014 9:30PM (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

This has been a particularly big year for celebrity shade-throwing. Aided and abetted by Twitter and Instagram, celebrities have been slinging verbal potshots at one another left-right-and center, from Snoop Dogg comparing Iggy Azalea to Marlon Wayans in "White Chicks" to Bette Midler telling Ariana Grande not to "make a whore" out of herself. But beefs have been brewing off the web as well, from Justin Bieber and Orlando Bloom brawling in Ibiza to Martha Stewart and Gwyneth Paltrow waging a stealth war via baked goods. Here’s a look back at the disses and feuds that defined 2014:

Katy Perry and Taylor Swift's falling out
As you may have heard, Taylor Swift has many, many best friends, but Katy Perry can no longer call herself one of them. The former pals fell out of favor this year, after Swift revealed in a Rolling Stone interview that her 1989 track “Bad Blood” was inspired by a former friend and fellow musician who had tried to sabotage one of her arena tours by poaching her staff, widely understood to be Perry. Perry’s sassy Twitter response?: "Watch out for the Regina George in sheep's clothing…"

Lorde and Diplo chime in
The Perry/Swift feud expanded outward when Katy Perry’s boyfriend Diplo tweeted that someone should launch a kickstarter to get Taylor Swift a booty. Lorde then stepped in for new BFF Taylor Swift, tweeting: "Should we do something about your tiny penis while we're at it hm.” Diplo lashed back calling Lorde a “high school student,” which… she is? Lorde wins.

The battle of Martha and Gwyneth
Ever since Martha dissed Gwyneth’s GOOP lifestyle business last year, Martha and Gwyneth have been waging this year’s best culinary cold war by placing subtle jabs at each other in their recipes, from Martha's “Conscious Coupling” pastry to Gwyneth’s “jailbird cake.”

Nicki Minaj’s epic BET awards shade
When Nicki sassed Iggy Azalea during her BET award speech she qualified her remarks, famously, by smirking “No shade. No, no shade.” But this is Nicki, so of course her 2014 was positively overflowing with shade, from taking potshots at Miley Cyrus on Instagram to her ongoing feud with Lil Kim.

Snoop Dogg wages an Instagram war on Iggy Azalea
This year, Snoop waged a monthlong Instagram war against Iggy Azalea, kicking things off with a photo of an albino black woman captioned “Iggy Azalea No Make Up." Iggy responded with a photo of Snoop Dogg captioned "When your drug addict aunt gets clean.” It escalated from there, with a series of angry tweets from Iggy, and Snoop comparing Azalea to Marlon Wayans in “White Chicks.” While it seems like a trivial back-and-forth, there are more complex forces at work here, with The Atlantic astutely observing that the beef "restages a long-standing dynamic in which black men and white women confront each other with accusations of racism and sexism—with black women as the displaced, ignored center of the discussion.” Alas: They eventually kissed and made up.

The Orlando Bloom and Justin Bieber have a dust-up in Ibiza
Word has it that an off-color remark about Bloom’s ex-wife Miranda Kerr is what led to Bloom knocking the pint-sized Canadian in the face at a Ibiza nightclub. Either way, knowing Biebs' track record, we're sure he had it coming.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG diva Bette Midler (somewhat hypocritically) called out Ariana Grande in November, saying "It's always surprising to see someone like Ariana Grande with that silly high voice, a very wholesome voice, slithering around on a couch" and "You don't have to make a whore out of yourself to get ahead.” In response, Ariana tweeted "Bette was always a feminist who stood for women being able to do whatever the F they wanted without judgement! Not sure where that Bette went but I want that sexy mermaid back. always a fan no matter what my love." Bette later apologized.

Aaron Paul vs. Barbie
When Toys ‘R’ Us pulled a line of “Breaking Bad” action figures from their shelves, Aaron Paul took to Twitter to protest, writing "Wait, so @ToysRUs pulled all of the Breaking Bad figures from their shelves and still sells Barbie? Hmmmm. I wonder what is more damaging?" adding "And what about all of the violent video games you sell @ToysRUs ? Do you still sell those? Florida mom really messed it up for everyone." Paul also posted a petition to reinstate the toys. His costar Bryan Cranston also chimed in, slightly less angrily, saying "Florida mom petitions against Toys 'R Us over Breaking Bad action figures." I'm so mad, I'm burning my Florida Mom action figure in protest."

Freddie Prinze Jr. calls out Kiefer Sutherland
Earlier this year, Prinze Jr. unexpectedly spoke out about his time on “24,” saying he “hated every moment of it” and calling Kiefer Sutherland “the most unprofessional dude in the world.” Kiefer Sutherland, ever the gentlemen, responded by saying it was the first he had heard of Freddie's grievances and wished him the best.

Madeline Albright shows Conan what’s up
When Conan joked that he was going as "slutty Madeline Albright" for Halloween, Albright had a zinger of a response, tweeting "[email protected] I'm considering going as hunky Conan O'Brien - but that might be too far fetched.” Let that be a lesson: Never go head-to-head with a former Secretary of State!

Azealia Banks vs. everyone
This year, the notoriously incendiary Twitter beef queen continuing her quest to insult, well, everyone in the universe. Some of her targets this year included T.I. (for the millionth time), Iggy Azalea, naturally (After Ferguson, she spit "its funny to see people Like Igloo Australia silent when these things happen. Black Culture is cool, but black issues sure aren't huh?"), and vegans.

Everyone vs. Iggy Azalea
From Snoop to Azealia Banks to Eminem to Nicki, the controversial rapper seems to be the main target of the celebrity shade industry this year. Perhaps the worst instance was when Eminem rapped "Put that s**t away Iggy. You don’t wanna blow that rape whistle on me." Iggy's pitch perfect response:

Anna Silman

MORE FROM Anna SilmanFOLLOW annaesilman


The year in celebrity shade-throwing: From Martha vs. Gwyneth to Snoop Dogg and Iggy

By Anna Silman
Published December 29, 2014 9:30PM (EST)

(AP/David Handschuh/Eric Charbonneau/Salon)

Anteile

This has been a particularly big year for celebrity shade-throwing. Aided and abetted by Twitter and Instagram, celebrities have been slinging verbal potshots at one another left-right-and center, from Snoop Dogg comparing Iggy Azalea to Marlon Wayans in "White Chicks" to Bette Midler telling Ariana Grande not to "make a whore" out of herself. But beefs have been brewing off the web as well, from Justin Bieber and Orlando Bloom brawling in Ibiza to Martha Stewart and Gwyneth Paltrow waging a stealth war via baked goods. Here’s a look back at the disses and feuds that defined 2014:

Katy Perry and Taylor Swift's falling out
As you may have heard, Taylor Swift has many, many best friends, but Katy Perry can no longer call herself one of them. The former pals fell out of favor this year, after Swift revealed in a Rolling Stone interview that her 1989 track “Bad Blood” was inspired by a former friend and fellow musician who had tried to sabotage one of her arena tours by poaching her staff, widely understood to be Perry. Perry’s sassy Twitter response?: "Watch out for the Regina George in sheep's clothing…"

Lorde and Diplo chime in
The Perry/Swift feud expanded outward when Katy Perry’s boyfriend Diplo tweeted that someone should launch a kickstarter to get Taylor Swift a booty. Lorde then stepped in for new BFF Taylor Swift, tweeting: "Should we do something about your tiny penis while we're at it hm.” Diplo lashed back calling Lorde a “high school student,” which… she is? Lorde wins.

The battle of Martha and Gwyneth
Ever since Martha dissed Gwyneth’s GOOP lifestyle business last year, Martha and Gwyneth have been waging this year’s best culinary cold war by placing subtle jabs at each other in their recipes, from Martha's “Conscious Coupling” pastry to Gwyneth’s “jailbird cake.”

Nicki Minaj’s epic BET awards shade
When Nicki sassed Iggy Azalea during her BET award speech she qualified her remarks, famously, by smirking “No shade. No, no shade.” But this is Nicki, so of course her 2014 was positively overflowing with shade, from taking potshots at Miley Cyrus on Instagram to her ongoing feud with Lil Kim.

Snoop Dogg wages an Instagram war on Iggy Azalea
This year, Snoop waged a monthlong Instagram war against Iggy Azalea, kicking things off with a photo of an albino black woman captioned “Iggy Azalea No Make Up." Iggy responded with a photo of Snoop Dogg captioned "When your drug addict aunt gets clean.” It escalated from there, with a series of angry tweets from Iggy, and Snoop comparing Azalea to Marlon Wayans in “White Chicks.” While it seems like a trivial back-and-forth, there are more complex forces at work here, with The Atlantic astutely observing that the beef "restages a long-standing dynamic in which black men and white women confront each other with accusations of racism and sexism—with black women as the displaced, ignored center of the discussion.” Alas: They eventually kissed and made up.

The Orlando Bloom and Justin Bieber have a dust-up in Ibiza
Word has it that an off-color remark about Bloom’s ex-wife Miranda Kerr is what led to Bloom knocking the pint-sized Canadian in the face at a Ibiza nightclub. Either way, knowing Biebs' track record, we're sure he had it coming.

Bette Midler disses Ariana Grande
OG diva Bette Midler (somewhat hypocritically) called out Ariana Grande in November, saying "It's always surprising to see someone like Ariana Grande with that silly high voice, a very wholesome voice, slithering around on a couch" and "You don't have to make a whore out of yourself to get ahead.” In response, Ariana tweeted "Bette was always a feminist who stood for women being able to do whatever the F they wanted without judgement! Not sure where that Bette went but I want that sexy mermaid back. always a fan no matter what my love." Bette later apologized.

Aaron Paul vs. Barbie
When Toys ‘R’ Us pulled a line of “Breaking Bad” action figures from their shelves, Aaron Paul took to Twitter to protest, writing "Wait, so @ToysRUs pulled all of the Breaking Bad figures from their shelves and still sells Barbie? Hmmmm. I wonder what is more damaging?" adding "And what about all of the violent video games you sell @ToysRUs ? Do you still sell those? Florida mom really messed it up for everyone." Paul also posted a petition to reinstate the toys. His costar Bryan Cranston also chimed in, slightly less angrily, saying "Florida mom petitions against Toys 'R Us over Breaking Bad action figures." I'm so mad, I'm burning my Florida Mom action figure in protest."

Freddie Prinze Jr. calls out Kiefer Sutherland
Earlier this year, Prinze Jr. unexpectedly spoke out about his time on “24,” saying he “hated every moment of it” and calling Kiefer Sutherland “the most unprofessional dude in the world.” Kiefer Sutherland, ever the gentlemen, responded by saying it was the first he had heard of Freddie's grievances and wished him the best.

Madeline Albright shows Conan what’s up
When Conan joked that he was going as "slutty Madeline Albright" for Halloween, Albright had a zinger of a response, tweeting "[email protected] I'm considering going as hunky Conan O'Brien - but that might be too far fetched.” Let that be a lesson: Never go head-to-head with a former Secretary of State!

Azealia Banks vs. everyone
This year, the notoriously incendiary Twitter beef queen continuing her quest to insult, well, everyone in the universe. Some of her targets this year included T.I. (for the millionth time), Iggy Azalea, naturally (After Ferguson, she spit "its funny to see people Like Igloo Australia silent when these things happen. Black Culture is cool, but black issues sure aren't huh?"), and vegans.

Everyone vs. Iggy Azalea
From Snoop to Azealia Banks to Eminem to Nicki, the controversial rapper seems to be the main target of the celebrity shade industry this year. Perhaps the worst instance was when Eminem rapped "Put that s**t away Iggy. You don’t wanna blow that rape whistle on me." Iggy's pitch perfect response:

Anna Silman

MORE FROM Anna SilmanFOLLOW annaesilman


Schau das Video: Gwyneth Paltrow (Januar 2022).